IMAGINÄRE WIRKLICHKEIT DER ZEITRÄUME

Einleitungstext "Inszenierte Fotografie“

Die hier in der Hauptgalerie „INSZENIERTE FOTOGRAFIE“ ausgestellten Bilder nebst den Untergalerien

  • „ANDERWELT“

  • „IMAGINÄRE WIRKLICHKEIT DER ZEITRÄUME“

  • „PSYCHO“


sind überwiegend in verlassenen Gebäuden, so genannter “Lost Places” entstanden. Die besondere Aura dieser Plätze und der merklichen Hauch der Vergangenheit, übt eine ungemeine Faszination auf mich aus.

Grundgedanke der Arbeiten war die seit Jahren verlassenden und tristen Orte kurzfristig aus dem Dornröschenschlaf aufzuwecken und als Bühne für eine Inszenierung zu verwenden und mit dem Model in Form einer Handlung und des Outfits wechselseitig in Beziehung zu bringen. Die Interaktion „Model/Location“ wird oftmals in den dunklen Räumen durch sehr lange Belichtungszeiten von bis zu 30 Sekunden verwirklicht um Bewegung im Bild festzuhalten und nach Möglichkeit die natürliche Lichtstimmung zu erhalten. Gerne spiele ich dabei mit der Bewegungsunschärfe des Models und/oder durch ganz bewusst bewegte Gegenstände (Gardinen, hereinwehende Äste, Lampen, Türen etc.). Während dieser langen Belichtungszeit wird die ältere griechische Schreibweise „Photographie“ wörtlich genommen, da ich mittels einer fokussierbaren Lampe bildwichtige Details nachzeichne bzw. akzentuiere.

Bei den neueren Arbeiten experimentiere ich auch gerne mit per Funk auslösbaren Kompaktblitzgeräten bzw. mit meinen mobilen Studioblitzgeräten.

Um die spannende Lichtstimmung der Location dennoch zu erhalten, bleiben jedoch die Belichtungszeiten weiterhin relativ lang.